Service
Presse

„Gemeinsam definieren wir Smart Building neu“


Schüco und Gira vereinbaren Kooperation in der vernetzten Gebäudetechnik

Radevormwald/Bielefeld, 19. Februar 2019. Schüco und Gira haben eine umfassende Zusammenarbeit im Bereich Smart Building vereinbart. Beide Unternehmen bündeln damit ihre Kräfte im Markt für die vernetzte Gebäudetechnik und schaffen Synergien in der Marktbearbeitung. „Gemeinsam stehen wir für das ganzheitlich integrierte Smart Building“, formulieren Andreas Engelhardt, CEO und persönlich haftender Gesellschafter von Schüco, und Dirk Giersiepen, geschäftsführender Gesellschafter von Gira, ihren Anspruch. Die Schüco Gruppe aus Bielefeld (www.schueco.de) entwickelt und vertreibt Systemtechnik für Fenster, Türen und Fassaden und ist führender Anbieter von Lösungen für die intelligente Gebäudehülle. Die Gira GmbH & Co. KG (www.gira.de) mit Sitz in Radevormwald ist eine der international richtungweisenden Marken rund um die Gebäudesystemtechnik und die Gebäudesteuerung.

Intelligente Gebäude aus einem Guss
Mit der Kooperation schaffen die beiden Premiumhersteller die Option einer holistischen Gebäudeplanung: Gebäudehülle und Innenräume sollen aus einer Plattform heraus intelligent vernetzt und steuerbar sein, um so für mehr Komfort, Sicherheit und Effizienz im Gebäudebetrieb zu sorgen. „Nur wenn wir Gebäude ganzheitlich denken, planen und realisieren, werden sie wirklich smart“, betonen Engelhardt und Giersiepen. „Wir sichern auf diese Weise einmal mehr den Führungsanspruch von Gebäudetechnik ‚Made in Germany‘.“

Die beiden Marken wenden sich im Rahmen ihrer Kooperation in erster Linie an Architekten und Entscheider im Objektbereich und im gehobenen, individuellen Haus- und Wohnungsbau. Während Gira für intelligente Lösungen digitaler Steuerung im Gebäude steht, liegt die Kompetenz von Schüco in der Vernetzung der gesamten Gebäudehülle. Das perfekt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der Systeme beider Unternehmen vereinfacht die ganzheitliche Gebäudeplanung für Architekten deutlich.

Die technische Basis für die Integration der jeweiligen Produkte liefert zum einen der weltweit führende und von Gira mitentwickelte Standard KNX; zum anderen macht man sich aber auch weitere offene Standards aus der Audio- und Video-Türkommunikation zunutze. Dadurch sind mit smarten Lösungen von Schüco und Gira ausgestattete Gebäude zukunftsoffen für Ergänzungen und Nachrüstungen. Beide Partner setzen so erste Standards für intelligente Gebäude aus einem Guss.

„Chance, über sich selbst hinauszuwachsen“
Obwohl Gira bereits heute umfassende Lösungen für die Gebäudeautomation bietet, unterstreicht Dirk Giersiepen die Vorteile der Partnerschaft mit dem Gebäudehüllenspezialisten: „Wer in einer sich immer rasanter vernetzenden Welt bei Tempo und Qualität vorn dabei sein möchte, muss Partner finden, die Neugierde, Begeisterung und Wissen teilen. Für Gira ist Schüco ein solcher Partner. Gemeinsam definieren wir Smart Building neu.“

Auch bei Schüco beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren eine eigene Geschäftseinheit mit Lösungen rund um das Smart Building. Dieses Wachstumsfeld soll über die Zusammenarbeit mit Gira weiter ausgebaut werden, wie Andreas Engelhardt hervorhebt: „Wirklich smart ist nur, wer Vernetzung als Chance empfindet, über sich selbst hinaus zu wachsen. Gira und Schüco zeigen zusammen, was Smart Building kann. Ganzheitlich integriert, rundum vernetzt und einfach schön.“

Wachstumsmarkt Smart Building
Beide Unternehmen gehen davon aus, dass der Markt für intelligente Gebäudetechnik in naher Zukunft dynamisch wachsen wird. Bis zum Jahr 2022 soll sich laut einer Prognose von Statista das Marktvolumen für Smart Home-Lösungen allein in Deutschland verdreifachen: auf mehr als 5,3 Milliarden Euro. Nach anderen Untersuchungen wird intelligent vernetzte Gebäudetechnik bis 2021 allein im Wohnbereich bei rund 30 Prozent der Immobilien zum Einsatz kommen. In Gewerbe- und Verwaltungsobjekten ist die smarte Vernetzung bereits heute üblich.


***


Über Schüco
Die Schüco Gruppe mit Hauptsitz in Bielefeld entwickelt und vertreibt Systemlösungen für Fenster, Türen und Fassaden. Mit weltweit über 4.900 Mitarbeitern arbeitet das Unternehmen daran, heute und in Zukunft Technologie- und Serviceführer der Branche zu sein. Neben innovativen Produkten für Wohn- und Arbeitsgebäude bietet der Gebäudehüllenspezialist Beratung und digitale Lösungen für alle Phasen eines Bauprojektes – von der initialen Idee über die Planung und Fertigung bis hin zur Montage. 12.000 Verarbeiter, Planer, Architekten und Investoren arbeiten weltweit mit Schüco zusammen. Das Unternehmen ist in mehr als 80 Ländern aktiv und hat in 2017 einen Jahresumsatz von 1,575 Milliarden Euro erwirtschaftet. Weitere Informationen unter www.schueco.de

Über Gira
Die Gira Giersiepen GmbH & Co. KG (www.gira.de) mit Sitz in Radevormwald zählt zu den führenden Komplettanbietern intelligenter Systemlösungen für die elektrotechnische und vernetzte digitale Gebäudesteuerung. Mit seinen zahlreichen Entwicklungen prägt und beeinflusst das Familienunternehmen seit seiner Gründung im Sommer 1905 die Welt der Elektroinstallation und Gebäudesteuerung. Der zukunftsträchtigen Entwicklung zu intelligent vernetzten „Smart Building Systemen“ und zur Digitalisierung von Gebäuden hat Gira mit vielfältigen Innovationen wie etwa dem Gira HomeServer von Beginn an maßgebliche Impulse gegeben. Dabei stehen Gira Produkte und Lösungen für deutsche Ingenieurskunst, für Qualität „Made in Germany“, für nachhaltige Prozesse bei ihrer Herstellung und einen möglichst umwelt- und ressourcenschonenden Betrieb, für Perfektion in Form und Funktion – vor allem aber dafür, dass sie den Menschen das Leben ein Stück einfacher, komfortabler und sicherer machen. Nicht umsonst finden Schalter, Steuerungs-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme von Gira heute in rund 40 Ländern Anwendung, etwa in der Hamburger Elbphilharmonie, im Olympia-Stadion in Kiew, im „Design Museum“ in London und im Banyan Tree Hotel in Schanghai. Dank des umfassenden Know-hows im Bereich Kunststofftechnik stellt Gira heute zudem komplexe Systemprodukte aus Kunststoff für die Medizintechnik her. Zur Gira Gruppe gehören darüber hinaus die Tochtergesellschaft Stettler Kunststofftechnik in Untersteinach bei Bamberg sowie die Beteiligungen Insta Elektro in Lüdenscheid, das Softwareunternehmen ISE in Oldenburg und das Start-up-Unternehmen Senic in Berlin. Zusammen erwirtschaften damit ca. 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Jahresumsatz von mehr als 330 Millionen Euro.

Bitte geben Sie bei einem Abdruck die Bildquelle mit "Bild: www.gira.de" an.

Presse

TOP

Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok