Service
Elektroplaner

Bewegungsmelder

30. Jun 2018

Hidden Champions des Stromsparens
Automatikschalter, Bewegungs- und Präsenzmelder

Energiesparen ist angesagt. Allerdings wissen viele nicht, dass sich ein sparsamer Umgang mit Energie auch in den eigenen vier Wänden realisieren lässt – und zwar mit ganz einfachen Mitteln. Zum Beispiel beim Stromverbrauch.

Rund 10% des gesamten Stromverbrauchs in einem Haushalt entfallen auf die Beleuchtung. Ein nicht unerheblicher Teil davon wird jedoch unnötig verbraucht, weil das Licht Räume erhellt, die gar nicht oder nur zeitweise genutzt werden. Treppenhäuser und Kellerräume sind die heißesten Kandidaten für eine solche Stromverschwendung.

Abhilfe verschaffen Automatikschalter und Bewegungs- bzw. Präsenzmelder. Sie schalten das Licht nur dann ein, wenn es wirklich genötigt wird, wenn also eine Person den Kellerraum tatsächlich betritt oder sich darin aufhält. Und diese Geräte schalten das Licht entweder nach einer festgelegten Dauer wieder ab oder dann, wenn sie keine Bewegung mehr registrieren. Ganz zuverlässig – so dass das vertrackte "Lichtausschaltenvergessen" nicht mehr passiert.

Werden Bewegungsmelder mit Dämmerungssensoren gekoppelt, ist garantiert, dass das Licht erst dann angeht, wenn die Umgebungshelligkeit gering ist – wenn also Licht wirklich benötigt wird. Sowohl der Dämmerungswert als auch die Einschaltdauer lassen sich je nach Bedarf stufenlos regeln.

Natürlich haben auch wir von Gira zahlreiche Produkte im Programm, die von der Online-Plattform baulinks.de als "Hidden Champions des Stromsparens" bezeichnet werden. Die Palette reicht von verschiedenen Automatikschaltern für Wand und Decke über Präsenzmelder – die sich auch in Funkbussysteme oder ins KNX System einbinden lassen – bis hin zum Gira Sensotec und Sensotec LED.

Beide Geräte helfen nicht nur, Strom einzusparen, sondern sorgen auch für mehr Sicherheit, weil sie im Dunkeln bei einer registrierten Bewegung automatisch ein Orientierungslicht einschalten. Dabei nutzt der Gira Sensotec das gedimmte Raumlicht. Der Gira Sensotec LED besitzt dagegen eine im Gerät integrierte LED-Leuchte.

Hier geht es zur Automatischen Lichtsteuerung bei Gira

14. Mai 2018

Einbruchschutz
Fördern lassen oder von der Steuer absetzen?

Glaubt man den offiziellen Statistiken, dann gehen die Einbruchszahlen nach jahrelangen Steigerungen endlich wieder zurück. Mit dazu beigetragen haben vermutlich ein verstärkter mechanischer Einbruchschutz und Maßnahmen zur Einbruchsprävention, etwa der Einbau von Alarmanlagen, Türsprechanlagen oder Bewegungsmeldern. Sie sind auch aus finanzieller Hinsicht interessant, denn sie lassen sich entweder steuerlich absetzen – oder staatlich fördern. Das renommierte Baufachmagazin baulinks.de weist darauf hin, dass sich Bauherren, Renovierer und Modernisierer in dieser Frage aber für die eine oder die andere Variante entscheiden müssen.

Privatpersonen, die beim selbst genutzten Haus oder der selbst genutzten Wohnung auf Einbruchschutz setzen, können die anfallenden Kosten in der Regel und zumindest teilweise steuerlich geltend machen. Allerdings müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: (1) Die Arbeiten sind von einem professionellen Handwerker auszuführen. (2) Anfahrts-, Arbeits-, Maschinen-, Entsorgungs- und Verbrauchsmittelkosten lassen sich absetzen, nicht aber Materialkosten. Deshalb müssen die verschiedenen Kostenarten in der Rechnung getrennt ausgewiesen werden. (3) Als Belege verlangt das Finanzamt nicht nur eine ordnungsgemäße Rechnung, sondern auch einen geeigneten Nachweis über die Begleichung der Summe. Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) weist darauf hin, dass der Rechnungsbetrag immer überwiesen werden muss – Barzahlungen gegen Quittung akzeptiert der Fiskus nicht. Insgesamt 20% der jeweiligen Kosten (außer dem Material) lassen sich steuerlich absetzen. Maximal 1.200 Euro können pro Jahr als Handwerkerleistungen geltend gemacht werden.

Doch statt des Steuervorteils gibt es auch eine andere Möglichkeit, Geld zu sparen: die Förderung durch den Staat. Der bietet beim Einbruchschutz verschiedene Optionen, etwa durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) – hier gibt es spezielle Zuschüsse und Kredite rund um den Einbruchschutz. Allerdings: Wer diese Förderangebote in Anspruch nimmt, kann dann die dabei erbrachten Handwerkerleistungen nicht mehr steuerlich geltend machen. Durch diese Regelung will der Staat eine Doppelförderung – sowohl über die KfW als auch über die Steuerermäßigung – ausschließen. Bauherren, Renovierer und Modernisierer müssen sich also vorher entscheiden, welchen Weg sie beim Sparen gehen wollen.

Hier geht es zum Artikel auf "baulinks.de"

Elektroplaner

TOP

Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok