Service
Elektroplaner

News und Pressemitteilungen

21. Apr 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (14)
Gira LED-Beleuchtung

Die Gira LED-Beleuchtung sorgt beim Betreuten Wohnen, aber auch in Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen für mehr Sicherheit und Information. Dazu bieten wir ein breites Spektrum an LED-Produkten an, die sich in die Gira Schalterprogramme integrieren lassen. Somit ist auch im Gesundheitswesen die Installation von Schaltern, Steckdosen und Orientierungsleuchten aus einem Guss möglich.

Die Gira Orientierungsleuchten nutzen die gesamte Einsatzfläche zur homogenen Ausleuchtung. Einstellen lassen sich die Lichtfarben Weiß, Blau, Rot, Grün oder Orange. Mit einem kontinuierlichen Durchlauf über das gesamte Farbspektrum kann aber auch jeder gewünschte Farbton durch ein Stoppen an entsprechender Stelle fixiert werden.

Die Helligkeit der LED ist regulierbar, so dass der Nutzer seine Orientierungsleuchten den individuellen Gegebenheiten anpassen kann. Zudem lässt sich der Lichtaustritt über eine Lamelle lenken, die in die Leuchten eingesetzt wird.

Mithilfe einer Beschriftungsfolie können die LED-Orientierungsleuchten mit Piktogrammen oder Schrift versehen und so zu beleuchteten Hinweisschildern erweitert werden. Die Folie lässt sich nach Bedarf ganz einfach mit einer speziellen Beschriftungssoftware von Gira gestalten, anschließend ausdrucken und in die beleuchtbare Abdeckung einlegen.

Zudem haben wir eine beleuchtete Gira SCHUKO-Steckdose im Programm. Sie besitzt eine eingelassene Lichtleiste, über die ein gerichteter Lichtkorridor nach unten mit weiß leuchtenden LED abgestrahlt wird. Diese indirekte Beleuchtung verursacht nachts selbst in Schlafräumen keine lästige Blendung. Über einen integrierten Dämmerungssensor schaltet sich die Leuchte bei einsetzender Dunkelheit automatisch ein und bei ausreichendem Licht wieder aus.

Mehr zur Gira LED-Beleuchtung

18. Apr 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (13)
Gira Sensotec LED

Noch komfortabler als der Gira Sensotec ist der Gira Sensotec LED. Er besitzt alle Eigenschaften des Hochfrequenzsensors Gira Sensotec, hat aber zwei weitere Vorteile: Für die Funktion des automatisch eingeschalteten Orientierungslichts nutzt er eine integrierte LED-Leuchte. Und er vereint die Funktionen eines Bewegungsmelders, einer LED-Orientierungsleuchte und eines berührungslosen Schalters in einem Gerät.

Der Gira Sensotec LED arbeitet ebenfalls mit Sensortechnik auf Basis des Dopplereffekts: Bei erkannter Bewegung erhellt die integrierte LED-Leuchte die Umgebung dezent und sorgt so für Orientierung im Raum. Um eine ungewünschte Blendwirkung zu vermeiden, lässt sich die Beleuchtungsstärke auf den gewünschten Helligkeitswert einstellen. Ist mehr Licht notwendig, kann der Nutzer – wie beim Gira Sensotec – die volle Raumbeleuchtung berührungslos mit einer Bewegung einschalten.

Der Gira Sensotec und der Gira Sensotec LED eignen sich überall dort, wo automatisches Licht zur Orientierung erforderlich oder wünschenswert ist. Dabei überzeugen beide Geräte auch optisch: Sie tragen kaum auf – beim Rahmenprogramm E2 beispielsweise weniger als 2 mm – und wirken in ihrem flachen Design auf der Wand überaus elegant und gleichzeitig unauffällig. Beide passen in die Rahmen aus dem Gira System 55 und – mit Adapterrahmen – in den Gira Flächenschalter. Fünf Farbvarianten eröffnen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.

Beide Geräte haben die Hochfrequenztechnik erstmals in die Gira Schalterwelt integriert.

Mehr zum Gira Sensotec LED

15. Apr 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (12)
Gira Sensotec

Auch der Gira Sensotec sorgt automatisch für mehr Sicherheit im Dunkeln: Er schaltet das Raumlicht gedimmt ein, sobald er eine Bewegung in einem vordefinierten Fernbereich erkennt. Das funktioniert nach dem Prinzip des Dopplereffekts: Der Hochfrequenzsensor sendet elektromagnetische Wellen mit einer Frequenz von 5,8 GHz aus. Trifft das Signal auf einen unbeweglichen Körper – etwa ein Möbelstück –, wird es mit derselben Frequenz reflektiert. Bewegt sich dagegen ein Mensch im Raum auf den Sensor zu (oder von ihm weg), erhöht beziehungsweise verringert sich die Frequenz des reflektierten Signals. Diese Veränderung registriert der Gira Sensotec als Bewegung und schaltet daraufhin das gedimmte Raumlicht ein.

Dieser Dopplereffekt hat gegenüber einer passiven Infraroterfassung einen entscheidenden Vorteil: Ab ca. 28°C kann ein herkömmlicher pyroelektrischer Sensor eine Person kaum mehr von ihrer Umgebung unterscheiden – Bewegungen werden dann nicht mehr sicher erkannt.

Montiert wird der Gira Sensotec wie ein normaler Schalter in einer Höhe von ca. 1,10 m. Die optimale Erkennung ist dann sichergestellt, wenn sich der Körper direkt auf das Gerät zu bewegt – der Installationsort für das Gerät sollte also auf die Bewegungsrichtungen im Raum abgestimmt werden.

Die Erkennung funktioniert auch durch Wände hindurch – wie Glas, Stein, Gipskarton und Holz. So können beispielsweise in Toilettenanlagen in Pflegeeinrichtungen sämtliche Kabinen mit nur wenigen Geräten abgedeckt werden. Metallische Flächen und Wände aus Beton oder massivem Mauerwerk dagegen dämpfen beziehungsweise reflektieren die Signale. Durch sie hindurch ist eine Erkennung nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Im freien Feld deckt die Reichweite des Gira Sensotec eine Fläche von etwa 4 x 6 m ab. Die Empfindlichkeit des Sensors lässt sich aber genauer einstellen – die Erfassung kann auch in geringerer Distanz erfolgen. Auf Grund der präzisen Justierbarkeit kann der Sensor so eingerichtet werden, dass er eine unerwünschte Erfassung in benachbarten Räumen vermeidet.

Im Fernbereich vermeidet das gedimmte Licht unerwünschte Blendung. Im Nahbereich wird die volle Raumbeleuchtung eingeschaltet, wenn sich der Nutzer dem Gira Sensotec auf ca. 5 cm nähert. Dazu reicht eine Handbewegung vollkommen aus. Lichtschalten wird dadurch besonders einfach und komfortabel – vor allem für Menschen mit taktilen Einschränkungen.

Mehr zum Gira Sensotec

3. Apr 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (11)
Automatisch Licht

Wer auf halber Treppe plötzlich im Dunkeln steht, lebt gefährlich. Die Suche nach dem nächsten Lichtschalter ist nicht nur ärgerlich, sondern auch riskant. Der Automatikschalter 2 von Gira garantiert in solchen Situationen mehr Sicherheit und Komfort. Er schaltet das Licht automatisch ein, wenn eine Person den Raum betritt. Und nach einer einstellbaren Zeitdauer wieder aus, sobald sie den Raum verlässt.

Beim betreuten Wohnen oder in Pflegeheimen empfiehlt sich die Montage besonders in Durchgangsbereichen und Räumen, die nur kurzzeitig genutzt werden und in denen das Ausschalten des Lichts oft vergessen wird. Dazu zählen vor allem Flure und Treppenhäuser. Für Außenbereiche ist eine wasser- und diebstahlgeschützte Variante aus dem Schalterprogramm Gira TX_44 erhältlich.

In Kombination mit einem Dimmeinsatz sorgt der Gira Automatikschalter 2 für zusätzlichen Komfort in Sachen Beleuchtung: Bei Betreten eines Zimmers steigt die Helligkeit gleichmäßig auf das gewünschte Niveau an. Beim Verlassen des Raums wird sie langsam wieder abgesenkt und schließlich ausgeschaltet. Der große Vorteil: Ein Gira Automatikschalter 2 spart Strom, weil sich das Licht nur dann einschaltet, wenn es auch wirklich benötigt wird.

Für mehr Komfort und Sicherheit durch automatische Steuerung sorgt auch der Gira KNX Präsenzmelder Mini. Aber auch er ist – genau wie der Panikschalter – Teil des KNX, also des kabelgebundenen Bussystems. Das Gerät registriert selbst kleinste Bewegungen im Raum und ermöglicht die automatische Steuerung unterschiedlicher Funktionen. Neben Licht lassen sich auch Heizung oder Lüftung energiesparend regeln – je nach An- oder Abwesenheit. Dank verschiedener Ausführungen kann der Gira KNX Präsenzmelder Mini als Deckeneinbau-, Unterputz- oder Aufputz-Variante installiert werden. Mit seinem dezenten Design und seiner flachen Bauweise ist er in allen Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft eine gute Wahl.

Mehr zum automatischen Licht von Gira

29. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (9)
Wippen mit abtastbaren Symbolen

Für eine Elektroinstallation speziell zum barrierefreien Wohnen bietet Gira verschiedene Wippschalter und Wipptaster mit abtastbaren Symbolen oder mit speziellen Beschriftungsfeldern. Zur Auswahl stehen Wipptaster mit Symbolen für Licht, Klingel und Tür, außerdem Wipptaster mit einem Beschriftungsfeld sowie Wipptaster mit Klingelsymbol und Beschriftungsfeld.

Speziell die großen abtastbaren Symbole erleichtern Menschen mit vermindertem Sehvermögen oder Blindheit das Wohnen. Auf Wunsch lassen sie sich mit einem Akustik-Element ausstatten und natürlich auch damit nachrüsten. Bei der Betätigung ertönt dann ein Tonsignal, so dass beispielsweise auch das Einschalten von Licht akustisch begleitet und erkannt wird. Beim Ausschalten dagegen ertönt kein Signal. So sind auch blinde Menschen in der Lage, sicher zu unterscheiden, ob das Licht gerade ein- oder ausgeschaltet wird.

Mehr zu den Gira Schaltern mit Wippen, die mit abtastbaren Symbolen versehen sind

25. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (7)
Intelligente Vernetzung per Funk

Die Alternative zu einem kabelgebundenen Bus-System besteht in der Gebäudesteuerung per Funk. Sie eignet sich vor allem für Arztpraxen oder in Einrichtungen des betreuten Wohnens.

Mit eNet hat eine Allianz führender Anbieter der Gebäudesystemtechnik – zu der selbstverständlich auch Gira gehört –, bereits einen herstellerübergreifenden Branchenstandard entwickelt. Mit eNet SMART HOME steht inzwischen eine Ausbaustufe dieses Funk-Systems zur Verfügung. Sie bietet die Möglichkeit, Gebäudetechnik nun auch von unterwegs per Smartphone zu steuern und zu überwachen.

Die eNet SMART HOME App erlaubt zahlreiche Anwendungen, die das Wohnen leichter und sicherer machen: So lassen sich Beschattung, Beleuchtung und die Temperatur bei Abwesenheit automatisch steuern, die Wohlfühltemperatur auch daheim einstellen, ohne alle Heizungsregler einzeln bedienen zu müssen, und die Jalousien per Fingertipp steuern. Außerdem kann die Türkommunikation von innen bedient und das Licht vom Bett aus geregelt werden.

Das Herzstück des eNet SMART HOME Systems ist der Gira eNet Server. Mit ihm lässt sich das gesamte System programmieren, visualisieren, steuern und bei Bedarf auch dokumentieren. Als leistungsstarke Steuerzentrale ermöglicht der Server die Konfiguration von verschiedenen Lichtszenen, Zeitschaltvorgängen und Wenn-Dann-Regeln.

Natürlich kann eNet SMART HOME auch im Neubau eingesetzt werden – das Funk-System empfiehlt sich immer dann, wenn der Verkabelungsaufwand gering gehalten werden soll und die exakten Funktionen zum Zeitpunkt der Planung noch nicht bestimmt werden können. Sein ganzes Leistungsspektrum aber spielt eNet SMART HOME in der Renovierung und Modernisierung aus, weil mit ihm keine Wände aufgerissen und Kabel neu verlegt werden müssen. Besonders einfach ist die Umrüstung auf das Funk-Bussystem, weil die Funk-Bedienaufsätze von Gira leicht zu montieren sind und so eine konventionelle Elektroinstallation schnell funktauglich machen.

Neben der Steuerung per Smartphone lässt sich eNet SMART HOME auch mit verschiedenen Bediengeräten von Gira kontrollieren und regeln. Zur Auswahl stehen nachrüstbare Wandsender, Handsender und Bedienaufsätze. Über einen speziellen Gira eNet SMART HOME Client kann sogar der Gira G1 als Bedienzentrale für das Funksystem genutzt werden.

Mehr zu eNet SMART HOME

23. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (6)
Intelligent vernetzt mit KNX

KNX bezeichnet ein kabelgebundenes Bus-System, das herstelleroffen und gleichzeitig der weltweite Standard ist. Durch Automatisierung und Fernsteuerung garantiert es mehr Wohnkomfort, höhere Sicherheit und mehr Wirtschaftlichkeit, weil damit Energie effizient verteilt und genutzt werden kann. Über KNX sind verschiedene Komponenten der Gebäudetechnik intelligent miteinander vernetzt – Licht, Jalousien, Heizung, Belüftung und Sicherheitstechnik. Das wiederum ermöglicht ein abgestimmtes Zusammenwirken unterschiedlicher Funktionen ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen der Nutzer.

Voraussetzung für die Vernetzung via KNX ist ein Kabel, das beim Neubau zusammen mit der Stromversorgung verlegt wird. Die Intelligenz des Systems steckt in einem Server, der eingehende Informationen analysiert, verarbeitet und dann entsprechende Befehle verschickt, etwa das Licht zu dimmen. Je nach Größe und gewünschtem Leistungsumfang des KNX-Systems kommt dafür der Gira X1 oder der Gira HomeServer in Frage. Während der X1 sämtliche Funktionen anbietet, die in einer Wohn- oder Gewerbeeinheit sinnvoll sind – Licht ein- und ausschalten, Jalousien herauf- bzw. herunterfahren, Wohlfühltemperatur einstellen –, ist der HomeServer für größere Wohnbauten oder Wirtschaftsbauten ausgelegt. In Pflegeeinrichtungen oder Kliniken bewältigt er auch komplexe Aufgaben. Als Schnittstelle zwischen moderner Elektroinstallation und Computernetzwerken bietet er außerdem die Möglichkeit, weitere Technologien in das Bus-System zu integrieren, beispielsweise Türkommunikationsanlagen, Kameras oder Audiosysteme.

Dank Internetanbindung können alle Funktionen leicht bedient werden, auch von unterwegs aus. Dazu eignen sich mobile Bediengeräte – wie Smartphones oder Tablets mit entspechenden Apps von Gira – ebenso wie Touchscreens an der Wand, die Gira in verschiedenen Größen anbietet. Kompakt, aber trotzdem leistungsstark ist der Gira G1, über dessen Multitouch-Display sich alle Funktionen komfortabel per Fingertipp oder Geste bedienen lassen. In Verbindung mit dem Gira TKS-IP-Gateway kann der G1 zudem als Wohnungsstation für die Türkommunikation genutzt werden.

Je nach Anforderung und Situation erfolgt die Bedienung des KNX-Systems durch das Personal oder auch durch Patienten beziehungsweise durch Bewohner und Besucher. Ein enormer Vorteil dieses Systems ist seine hohe Flexibilität, so dass es sich jederzeit verändern und erweitern oder an neue Anforderungen anpassen lässt. Zudem sorgt der Gira HomeServer für mehr Sicherheit. Denn er ist in der Lage, Mitteilungen via SMS, E-Mail, Telefonanruf oder Push-Nachricht zu versenden und Alarm zu schlagen, wenn Automatikschalter, Bewegungsmelder, Fensterkontakte, Glasbruchsensoren oder auch ein Tastsensor aktiviert werden.

Sicherheit innerhalb eines KNX-System betrifft aber auch die Datensicherheit. Das Fernzugriffsmodul Gira S1 garantiert Nutzern, sich von unterwegs aus ebenso einfach wie absolut sicher mit ihrem KNX-System zu verbinden. Der Grund: Die Kommunikation wird zuverlässig verschlüsselt. Damit ist ausgeschlossen, dass Unbefugte Zugriff auf das System bekommen.

Mehr zu Gira KNX

6. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (5)
Wohnungsstation innen

Was draußen zählt, gilt selbstverständlich auch für den Innenbereich: Sicherheit steht an erster Stelle. Die Gira Wohnungsstation ist quasi das Pendant zur Gira Türstation, und wie diese sind auch die Wohnungsstationen modular aufgebaut. Es gibt sie mit reiner Audio-Funktion, aber auch mit Video-Komponenten.

Optisch überzeugen die Gira Wohnungsstationen, weil sie zu den verschiedenen Schalterprogrammen von Gira passen. Das bedeutet Einheit im Design und eine große Freiheit bei der Wahl der Farb- und Rahmenvarianten. Wie bei der Gira Wohnungsstation Video AP Plus: Sie ist mit einem hochauflösenden 5,1 cm [2"] großen TFT-Farbdisplay ausgestattet, das auch bei seitlichem Betrachtungswinkel eine gute Bildqualität bietet. Mit Tasten, die bereits auf leichte Berührung reagieren, lassen sich verschiedene Funktionen ganz einfach steuern, etwa Lichtschaltung, Türöffnung, Ruftondeaktivierung und die Rufannahme.

Wer ein größeres Display und Bedienfeld bevorzugt, wird von der leistungsstarken und optisch ansprechenden Gira Wohnungsstation Video AP 7 überzeugt sein. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. Zur eleganten Optik passt das 7 Zoll (17,78 cm) messende Touchdisplay mit seiner homogenen Glasfront. Doch es ist nicht nur hochwertig, sondern bietet mit seinem hochauflösenden TFT-Monitor auch ein großes Sichtfeld mit hervorragender Bildqualität – selbst bei seitlichem Betrachtungswinkel und für kleine als auch große Nutzer.

Über das großzügige Display lässt sich die Wohnungsstation Video AP 7 mit einem intuitiv gestalteten Menü komfortabel bedienen und einstellen. Zudem stehen unter dem Bildschirm "Direktwahltasten" zur Verfügung, die auch ohne eingeschaltetes Display beispielsweise das Schalten von Licht oder das Öffnen der Tür ermöglichen. Eine wichtige Funktion bei der Gira Wohnungsstation Video AP 7 ist die taktile Rückmeldung bei der Bedienung durch Vibration – ähnlich wie bei heutigen Smartphones –, was besonders Menschen mit eingeschränktem Seh- oder Hörvermögen unterstützt.

Die Gira Wohnungsstation Video AP 7 kann aufputz an der Wand montiert oder mit einem Standfuß auf dem Mobiliar platziert werden, etwa beim Empfang in Praxen. Weil es über den Gira TKS 2-Draht-Bus versorgt wird, also keine zusätzliche Spannungsversorgung erforderlich ist, eignet sich das Gerät nicht nur für den Neubau, sondern gerade auch für den Umbau oder die Nachrüstung.

Mehr zur Gira Wohnungsstation Video AP 7

4. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (4)
Türstation außen

Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis, besonders wenn es um die Sicherheit in den eigenen vier Wänden geht. Das gilt umso mehr für ältere und pflegebedürftige Menschen. Deshalb ist es immer gut zu wissen, wer vor der Tür steht – bevor man diese öffnet. Das betrifft den Zutritt zur Arztpraxis ebenso wie zur betreuten Wohnung. Grundfunktion einer modernen Türkommunikationsanlage ist die Möglichkeit, mit demjenigen, der Einlass begehrt, zu kommunizieren, und erst danach der Zugang gewährt wird – oder auch nicht. Für barrierefreie Umgebungen empfehlen sich Türkommunikationsanlagen, die zusätzlich mit einer Videofunktion ausgestattet sind.

Das Gira Türkommunikations-System bietet Lösungen für sämtliche Anforderungen im Innen- und Außenbereich. Es ist flexibel einsetzbar, weil modular aufgebaut. Das Sortiment umfasst sowohl Türsprechanlagen für den Außeneinsatz als auch Wohnungsstationen für Drinnen.

Draußen empfiehlt sich das Gira System 106. Dabei handelt es sich um ein modulares Türkommunikations-System mit Frontplatten aus Metall und in sehr kompakter Bauweise. Robuste Materialien, modernste Technologie und ein ebenso edles wie puristisches Design sorgen für Klarheit, Sicherheit und ein elegantes Erscheinungsbild an der Tür.

Natürlich bietet auch das Gira System 106 höchste Flexibilität und jederzeit die Möglichkeit, es anzupassen oder zu erweitern. Das Gira Türstationsmodul dient dabei als Sprech- und Bedieneinheit für den Außenbereich. Beim Gira Kameramodul verbirgt sich eine hochwertige Kamera mit hoher Lichtempfindlichkeit hinter der bruch- und kratzfesten Schwarzglasscheibe. Der weite Betrachtungswinkel und die Gegenlichtkompensation sorgen für ein klares Bild und verschaffen einen guten Überblick über alles, was vor der Haustür geschieht. Die Module des Gira Systems 106 lassen sich übrigens auch in die Briefkastenanlagen der Firma Renz integrieren.

Doch mit Gira ist bei der Türkommunikation auch ein mobiler Zugriff möglich – und der ist besonders sicher, weil hoch verschlüsselt. Der Zugang vom Smartphone iOS und Android auf die eigene Türsprechanlage erfolgt über das Gira TKS-IP-Gateway. Außerdem muss die App "Gira TKS mobil" auf dem Smartphone installiert sein – dann ist die Türkommunikation von unterwegs oder im heimischen WLAN möglich. Die Verschlüsselung über Secure Data Access garantiert ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Türöffnen wird zusätzlich durch eine PIN geschützt.

Mehr zur Gira Türkommunikation für den Außenbereich

1. Mär 2019

Gira für die Gesundheitswirtschaft (3)
Gira Notrufsets

Die Gira Notrufsets „Notrufset“ und „Notrufset Funk“ sind für den Einsatz in einzelnen Sanitärräumen oder Behandlungszimmern gedacht. Dort garantieren sie mehr Sicherheit und erfüllen die DIN 18040-1.

Das Gira Notrufset für die Ausstattung von Sanitärräumen oder Behandlungszimmern besteht aus Rufmodul, Zugtaster, Abstelltaster sowie Netzteil. Es stellt sicher, dass hilfsbedürftige Menschen im Notfall auf sich aufmerksam machen können. Das Gira Notrufset erfüllt die gängigen Normen und lässt sich um zusätzliche Zug- und Abstelltaster erweitern. Auch eine Rufweiterleitung in andere Räume ist möglich.

Zur einfachen Nachrüstung ist das Gira Notrufset auch als Funk-Variante erhältlich. Da das Gira Notrufset Funk für die Signalübertragung zwischen Sendern und Empfängern keine Kabel benötigt, ist der Verkabelungsaufwand minimal. Außerdem ist es per Plug and Play überaus einfach zu installieren. Es lässt sich ebenfalls um zusätzliche Zug- und Abstelltaster erweitern.

Mehr zu den Gira Notrufsets

Elektroplaner

TOP

Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok