Service
Newsroom

Klare Formen, offenes Wohnen - Leben mit modernster Unterhaltungs- und Gebäudetechnik

Von außen ist der großzügige zweigeschossige Anbau deutlich sichtbar: Während die alte Haushälfte durch rote Ziegel charakterisiert ist, erstrahlt die angebaute Seite puristisch weiß verputzt. Als Spezialisten hat sich die Familie einen Innenarchitekten hinzu geholt, Uwe Diekmann von dpia Innenarchitekten: „Wir haben den Grundkörper des Ursprungshauses aufgegriffen“, erklärt er seine Planung, „und die Dachschräge auf voller Breite um 3 Meter verlängert“. So ist ein fließender Übergang zwischen Alt und Neu entstanden.

Etwa ein halbes Jahr dauerte der Umbau, in dieser Zeit wohnten die Eltern mit ihren zwei Kindern in einem Ferienhaus. Durch die Hanglage sind die Ebenen der Haushälften um ein paar Stufen versetzt. So ließen sich Koch-, Ess- und Wohnbereich räumlich voneinander abgrenzen, durch die offene Bauweise aber immer wieder Sichtbezüge herstellen. Der frühere kleinteilige Grundriss wurde komplett aufgelöst, die Wohnbereiche gehen heute ineinander über, der Koch- und Essbereich liegt im Zentrum des Hauses und damit im Mittelpunkt des familiären Lebens.

Aufwändig war die Lichtplanung im Haus: Der Treppenaufgang wird dank LED in unterschiedliche Farben getaucht, eine tragende Stahlsäule ist mit Glas verkleidet und hinterleuchtet – sie sorgt für Loungecharakter am Kamin. Ganz besonders inszeniert wurde die Burmester HiFi-Anlage – Leidenschaft und Stolz des Familienvaters: Der große, 240 kg schwere High-End-Plattenspieler Transrotor Artus ist indirekt mit farbigen LED beleuchtet, die Reflexionen auf den polierten und eloxierten Silber-Chrom zaubern. Ein Revox Multiroom System sorgt für Sound im ganzen Haus von zentralen Audioquellen aus, Einbaulautsprecher sind dezent in die Decken integriert.

Auf Zukunft ausgerichtet ist auch die intelligente Haustechnik. Dank eines KNX Systems ist die Familie auf alle künftigen Bedürfnisse eingestellt. Neue Funktionen und Geräte lassen sich jederzeit integrieren und umprogrammieren. Zuständig für die Gebäudetechnik ist Uwe Kleine von der Udo Heuke GmbH & Co. KG. Er hat verschiedene Funktionen miteinander verknüpft: den Sonnenschutz mit einem Windwächter, umfangreiche Lichtszenen lassen sich auf Knopfdruck schalten und in jedem Zimmer bequem die Temperatur anpassen mittels einer Einzelraumregelung. „Über die Funktion zentral aus lassen sich beim Verlassen des Hauses oder abends alle Energiefresser auf einen Knopfdruck ausschalten“, erklärt Uwe Kleine eine der praktischen Funktionen. „So müssen die Bewohner nicht mehr durchs ganze Haus laufen und Lichtschalter betätigen.“

Bedient wird die Technik über ein zentrales Display im Eingangsbereich oder wahlweise in den einzelnen Räumen über Gira Tastsensoren, auf denen ganze Szenen gespeichert sind. Das elegante Schalterprogramm Gira Esprit Glas Weiß passt bestens zum Interieur. Sauna und Whirlpool im Gartenhaus sind ebenfalls in das KNX System eingebunden und lassen sich von unterwegs aus einschalten und vorheizen. Ein Gira Türkommunikationssystem mit Videofunktion garantiert Komfort und Sicherheit, da Besucher auch ohne Öffnen der Tür eindeutig identifiziert werden können. Ebenfalls für Sicherheit sorgen die unter der Decke installierten Gira Rauchwarnmelder und eine Anwesenheitssimulation, die im Urlaub Leuchten und Jalousien realitätsnah abspielt – wie zuvor über einen Zeitraum von zwei Wochen aufgezeichnet.

Ein weiteres Highlight ist die Unterhaltungselektronik: Ton und Bild im gesamten Haus hat Reinhard Stitz von Jupit Audiovision individuell geplant und umgesetzt. Das Revox Multiroom System ist in das KNX System eingebunden und lässt sich über Revox Bedieneinheiten im Gira Schalterdesign in den einzelnen Räumen steuern. „In vier Zonen können die vier Bewohner jeweils unterschiedliche Musik über ein einziges System hören“, erklärt Reinhard Stitz, „vom Datenspeicher, Radio, Internetradio, vom CD-, DVD- oder Blueray-Player oder vom Festplattenspeicher.“ Insgesamt zehn Räume sind eingebunden.

Die Bildverteilung funktioniert ähnlich: Fernseher im Wohn- und Schlafzimmer, im Fitnessbereich und in der Küche hinter einer rückseitig lackierten Verglasung greifen auf das Audio-Video Speichersystem Kaleidescape zurück, die dort abgelegten Inhalte lassen sich in HD-Qualität überall im Haus genießen. Alle Ton- und Bildkomponenten hat Jupit clever miteinander verbunden, sie können so über das iPad als multifunktionale Fernbedienung gesteuert werden.

Weitere News

Smarte Technik macht's möglich
Energiesparen im Winter

Zukunft für Ambient Assisted Living
Intelligent Wohnen im Alter

Smart Up Your Life
Smarte Lichttechnik

Smart Up Your Life
Smarte Heiztechniken

Smart Up Your Life
Smarte Sanierungen

Smart Up Your Life
Kabelgebundene oder funkbasierte Bussysteme?

Smart Up Your Life
Planung einer zukunftssicheren Elektroinstallation

Gira heute
Gebäudetechnik

Welches Bussystem ist für die Renovierung das richtige?
Kabel oder Funk?

Wie wird mein Home smart?
Tipps für die intelligente Gebäudetechnik

Multitalent fürs Smart Home
Raumbediengerät Gira G1

Kompaktes Kraftpaket für das Smart Home
Gira X1

Was leistet eigentlich die moderne Gebäudetechnik?
Zum Beispiel einen Werterhalt einer Immobilie!

Safer Internet Day 2017
Konferenz zu Chancen und Risiken der digitalen Heimvernetzung

Was leistet eigentlich die moderne Gebäudetechnik?
Zum Beispiel mehr Energieeffizienz durch intelligente Verbrauchssteuerung!

10 Jahre iPhone
Eine Revolution auch für das Smart Home

Schöne Bescherung
Gira X1 ist lieferfähig

Unter die Lupe genommen
Vorurteile gegen KNX

Bei KNX-Installationen Planungsfehler vermeiden
SI Klaus Geyer gibt Tipps in der „de“

Intelligentes Hotel im Grünen
Hotelpark Große Ledder

ELMAR 2016
Unter den 12 Preisträgern sind fünf Partner von Gira

Was leistet eigentlich die moderne Gebäudetechnik?
Zum Beispiel mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden!

Moderne Haustechnik
Mit Weitsicht gebaut

Was macht eigentlich …?
Gira System-Integrator Dirk Beyer über die Schulter geschaut

World Architecture Festival in Berlin
„Oscars der Architektur“

Gira eNet oder Gira KNX in der Renovierung
Welches Bussystem ist das richtige?

Was leistet eigentlich die moderne Gebäudetechnik?
Zum Beispiel mehr Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden!

Intelligente Bedienzentrale Gira G1 - Jetzt auch für WLAN
Ideal für die Nachrüstung

Revox Voxnet
High-End-Audiosystem

Was macht eigentlich …?
Markus Fromm-Wittenberg über die Schulter geschaut

Smart Home mit KNX
Mehr Komfort, höhere Sicherheit, effizienteres Energiemanagement

Was macht eigentlich …?
Gira System-Integrator Anton Hieber über die Schulter geschaut

Traumschloss, 21. Jahrhundert
Moderne Gebäudetechnik macht’s möglich

Und es werde Licht …
Lichtszenenmanagement auf Tastendruck

Klare Formen, offenes Wohnen
Leben mit modernster Unterhaltungs- und Gebäudetechnik

Fortbildung und Unterstützung
Den Zukunftsmarkt der intelligenten Gebäudetechnik erschließen

Design-Hotel der Extraklasse
Empire Riverside Hamburg

Das Multitalent für die Gebäudetechnik
Gira G1 jetzt lieferbar

Ein Meer voller Waben
Bürogebäude Formstelle in Töging am Inn

Alpenländisch modern
4 *Alpen Hotel in München

eNet als Alternative für die Renovierung zwischendurch:
Sauber, smart und schnell installiert

Jetzt bewerben – attraktive Preise winken
ELMAR sucht Fachbetriebe

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht
Alt, aber intelligent: Wasserschloss Palsterkamp

Gira Logikmodul und Gira Projekt Assistent V 1.0 lieferbar
Einfach mehr Komfort, einfach parametrieren

Mehr Energieeffizienz durch das intelligente Haus
Energiesparverordnung (EnEV)

sz-online fragt sich: „Alles smart, oder was?“
Argumente für den Elektromeister

Smart American Home
Amerikanischer Ostküstenstil in Süddeutschland

Service

TOP

Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok